Nissan Pirmasens, Nissan. Unsere Jahreswagen Angebote!

Nissan Jahreswagen – die kluge Fahrzeugwahl für Pirmasens

Ein Autokauf in Pirmasens bedarf der Planung, zumindest meistens. Wer gleichermaßen den Preis wie die Qualität ins Auge fasst und zudem Wert auf viel Ausstattung legt, entscheidet sich für einen Nissan Jahreswagen. Das gewichtigste Argument für Nissan Jahreswagen in Pirmasens ist das Wissen um die Wertentwicklung im Automobilbereich. Im ersten Jahr nach der Zulassung ist der Verlust am höchsten und dieser ist beim Jahreswagen bereits eingepreist. Anders formuliert ist das Fahrzeug, mit dem Sie künftig auf den Straßen von Pirmasens unterwegs sind, fast noch neu und kommt trotzdem zum Gebrauchtwagenpreis daher. Wir lassen die Preise durch unsere Finanzierungsangebote gerne zusätzlich in den Keller purzeln – sprechen Sie uns an.

 

Auch wir von Auto Hübner wissen genau, dass ein Nissan Jahreswagen „nur“ ein Gebrauchtwagen ist. Aus diesem Grund kontrollieren wir minutiös die Funktionalität in allen Bereichen und wechseln bei Bedarf auch die Verschleißteile. Bevor Sie in Pirmasens unterwegs sein können, stellen wir sicher, dass das gewünschte Modell keinerlei Mängel aufweist. Des Weiteren weisen wir darauf hin, dass Ihre Mobilität in Pirmasens meist in einem Fahrzeug aus der aktuellen Modellgeneration erfolgt und Sie sich somit auf Extras in Hülle und Fülle freuen dürfen. Welche dies bei Ihrem Nissan Jahreswagen sind, erfahren Sie bei uns vor Ort oder in einem direkten Gespräch, in dem wir Ihnen die Auswahl unserer aktuell bereitstehenden Fahrzeuge erläutern.

Aus Pirmasens auf schnellem Weg zu Auto Hübner

In Pirmasens leben rund 40.000 Einwohner. Die Stadt liegt nur wenige Kilometer von der deutsch-französischen Grenze entfernt und gehört zu Rheinland-Pfalz. Von hier ist es nicht weit in den östlich angrenzenden Pfälzerwald und die Namensgebung geht auf den heiligen Pirminius zurück und in den ersten Jahrhunderten gehört der Ort stets zum Kloster Hornbach. Die erste Erwähnung in einer Urkunde datiert auf 860 und auch in den folgenden Jahren hält stets die Kirche die Herrschaft, sei es als Bistum Metz oder Bistum Speyer. Ab dem zwölften Jahrhunderte übernahmen verschiedene Grafen , vor allem aus Zweibrücken, die Ägide, später folgten noch die Graftschaft Hanau-Lichtenberg und Hessen-Darmstadt. Die Stadtrechte wurden Pirmasens erst 1763 verliehen und der Landgraf von Hessen-Darmstadt verlegte seine Residenz in den Ort. Aus dieser Zeit stammen viele der heute noch sehenswerten Bauten und unter anderem beherbergte Pirmasens Ende des 18. Jahrhunderts die größte Exerzierhalle Europas. Es folgten die Zugehörigkeit zu Frankreich und Bayern und die Industrialisierung, die hier in besonderem Maße Fuß fasste. Pirmasens wurde zwischenzeitlich zum Zentrum der europäischen Schuhherstellung, wobei dieser Industriezweig heute keine entscheidende Rolle mehr spielt. Sehenswert ist das Science Center auf dem Gelände einer ehemaligen Schuhfabrik sowie das Königlich Bayerische Postamt und der Exerzierplatz.

Die Wirtschaft der Stadt Pirmasens ist durch regionales Gewerbe und verschiedene Gewerbeparks gekennzeichnet. Die Zukunftsrisiken gelten eher als hoch, wenngleich verschiedene Veranstaltungsflächen immer wieder vermietet werden. Unternehmen stammen heute noch aus der Schuhindustrie oder dem Zulieferbereich und auch ein Kunststoffhersteller ist zu nennen. Ebenfalls werden in Pirmasens Süßwaren hergestellt und auch eine Einzelhandelskette hat hier ihren Sitz. Erreicht wird die Stadt über die Autobahnen A8 und A62 sowie regionale Züge.

Auto Hübner und Pirmasens passen einfach zusammen. Unser Unternehmen ist bereits seit den 1950er Jahren in der Pfalz beheimatet und seit diesen Jahren ein echter Familienbetrieb. Wir schreiben regionale Verwurzelung groß und setzen zudem auf individuelle Beratung und Nähe zu unseren Kundinnen und Kunden. Wer aus Pirmasens zu uns gelangt, erfreut sich an einem großen Angebot und profitiert zudem von unseren erstklassigen Preisen. Hinzu kommt ein breites Spektrum an Werkstattleistungen.

Nissan gehört zu den großen Herstellern sowohl der japanischen Automobilbranche als auch auf dem Weltmarkt. Das Unternehmen befindet sich seit einigen Jahren in enger Allianz mit dem französischen Autobauer Renault und hat sich insbesondere im Bereich der SUV und der Kleinwagen einen Namen gemacht. Ebenfalls kennzeichnend für Nissan ist der Mut, mit dem immer wieder neue Wege beschritten werden, weas sich beispielsweise anhand der zahlreichen Elektroautos und Hybride zeigt. Wirft man einen Blick in die Geschichte, so taucht Nissan dort als einer der ersten Autobauer Japans auf und auch das Betreten der internationalen Märkte wurde unter dem Markennamen Datsun bereits früh und erfolgreich bewerkstelligt. Auch zu erwähnen ist die Tochtermarke Infiniti, die für kompromisslosen Luxus steht und die Nissan-Technologie tief in der Oberklasse verankert.

Historische Fakten zu Nissan

In den ersten Jahren und Jahrzehnten wurde der Name Nissan noch nicht in dieser Form verwendet. Der Grundstein für das heutige Unternehmen wurde 1911 gelegt. Die Kaishinsha Motorcar Works wurde in Shibuya ins Leben gerufen und präsentierte nur drei Jahre später das erste Fahrzeug, den DAT. Der Name geht auf die Financiers des damals noch jungen Unternehmen zurück. Den Kenjirō, Aoyama Rokurō und Takeuchi Meitarō, deren Vornamen schlichtweg die Anfangsbuchstaben lieferten. Aus dem DAT wurde die DAT Motorcar Company und da es sich um das Land der aufgehenden Sonne handelte, wählte man Datsun inklusive des englischen Wortes „Sun“ für Sonne. Nach Übernahme fusionierte der Automobilhersteller im Jahr 1933 mit der damals bereits seit einigen Jahren existierenden Holding Nihon Sangyō zu einem Unternehmen namens Jidōsha Seizō Co., Ltd. Was Nissan damit zu tun hat? Dieser Name war das Kürzel, unter dem das Unternehmen an der Tokioter Börse geführt wurde.

In Kriegszeiten und somit den 1930er und 40er Jahren wurde die Produktion bei Nissan auf Kriegsgerät umgestellt. Insbesondere die LKW waren gefragt und wurden auch noch später weitergebaut. Markenname war Datsun und aufgrund der hohen Qualität verdingte sich das japanische Unternehmen parallel auch als Lizenzfertiger für den englischen Hersteller Austin. Die ersten eigenen PKW entstanden Ende der 1960er Jahre. Mit dem Datsun Z landete die spätere Marke Nissan direkt einen Volltreffer, der heute im Nissan 370Z seinen Nachfolger findet. Ebenfalls zu den Berühmtheiten der damaligen Zeit zählt der „Fairlady“, doch war nur der Z-Reihe ein Verkauf von mehr als zwei Millionen Einheiten bis in die heutige Zeit vergönnt.

1981 wurde aus Datsun Nissan bzw. der eigentlich Firmenname trat an die Stelle der einen Marke, die allerdings 2014 in verschiedenen Schwellenländern wiederbelebt wurde. Nissan avancierte seit dieser Zeit zu einem weltweiten Hersteller mit Produktionsstätten auf fast allen Kontinenten. Ende der 1980er Jahre gliederte man Infiniti als Luxusmarke aus und seit Ende der 1990er Jahre ist eine enge Zusammenarbeit mit Renault vorhanden. 2016 gesellte sich mit Mitsubishi ein weiterer japanischer Traditionshersteller zur der Allianz, die vor allem in einem überaus erfolgreichen Technologietransfer besteht.

Rennsporterfolge von Nissan

Wenn bei Nissan von Motorsport die Rede ist, fällt unweigerlich der Name Nismo. Die Abkürzung steht für Nissan Motorsports International, gleichzeitig aber auch für die schnellsten Varianten mehrerer Serienmodelle. Erfolge sammelt die Marke insbesondere bei den Tourenwagen. Im Super GT geht unter anderem der GT-R alias „Godzilla“ an den Start und ist – entsprechend der Namensgebung – ein wahres PS-Monster. Nissan war so clever, den GT-R auch in einer Serienversion anzubieten, sodass das Unternehmen auch in der Liga der Supersportwagen mitfährt und mit unter drei Sekunden auf 100 km/h selbst den Boliden aus deutscher und italienischer Herstellung gerne die Rückleuchten zeigt.

Nissan als erfindungsreicher Hersteller

Wer in einen Nissan steigt, erfreut sich an jeder Menge cleverer Ideen und Innovationen. Vor allem die Kleinwagen strotzen nur so vor Extras, darunter einer Rundumsicht-Kamera und ein so genannte „Safety Shield“. Die Japaner bündeln unter diesem Namen diverse Assistenten und Sicherheitssysteme und sorgen für deren Synchronisierung. Auch zu erwähnen sind die Elektro- und Hybridfahrzeuge und die umfangreichen Verbindungen zwischen Nissan und jungen Start-Ups aus der Automobil- und anderen Innovationsbranchen.

Modellvielfalt bei Nissan

Aktuell ist Nissan vor allem auf dem Feld der SUV stark vertreten und schickt hier gleich mehrere Vertreter ins Rennen. Dass diese Strategie erfolgreich ist, zeigt sich an immer wieder neuen Verkaufsrekorden. In den letzten Jahren wurden weltweit jeweils rund fünf Millionen Nissan verkauft und in der Liste der weltgrößten Autobauer rangieren die Japaner auf dem sechsten Platz. Erwähnenswert ist vor allem der Topseller Qashqai, doch auch der Juke und der X-Trail sind als SUV bzw. Crossover-Fahrzeuge gefragt.

Wem der Sinn nach einem klassischen Kleinwagen steht, der wird im Nissan Micra fündig. Seit 1982 läuft dieses Fahrzeug vom Band und ist somit ein echter Dauerbrenner. Der Leaf war bereits „Auto des Jahres“, was nur wenigen Importfahrzeugen zuvor gelungen war und setzt auf einen elektrischen Antrieb, was auch für den Nissan e-NV200 gilt. Als Transporter werden zudem der NV200 und NV250 angeboten. Abgerundet wird die Produktpalette durch den Klassiker 370Z und den GT-R – beides Sportwagen in unterschiedlichen Dimensionierungen.